Internationaler Tag der Pflege & Muttertag

Danke an alle Frauen und Mütter, die sich um die Pflege von Angehörigen kümmern

9. Mai 2019 Pflege

Am Internationalen Tag der Pflege und Muttertag gilt der besondere Dank allen Frauen und Müttern, die Angehörige betreuen oder im Pflegebereich tätig sind.

In diesem Jahr fallen der Internationale Tag der Pflege und der Muttertag auf den 12. Mai. Die Mehrheit der pflegenden Angehörigen und Mitarbeitenden bei ambulanten Pflegediensten sowie stationären Pflegeeinrichtungen sind Frauen. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums sind aktuell knapp 1,1 Mio. Menschen bei Pflegediensten und in Pflegeheimen beschäftigt. Mehr als 85 Prozent davon sind Frauen. „Der Betreuungs- und Pflegebereich ist ohne den tatkräftigen Einsatz von Frauen undenkbar. Unser besonderer Dank gilt daher am Internationalen Tag der Pflege und Muttertag insbesondere den vielen Frauen und Müttern, die sich in der Pflege engagieren“, so Tanja Rutkowski, Fachbereichsleitung Gesundheit und Pflege bei der cse gGmbH.

Laut Pflegestatistik des Bundes wurden in Nordrhein-Westfalen Ende 2017 rund 417.000 Pflegebedürftige, also mehr als die Hälfte der insgesamt rund 770.000 Pflegebedürftigen, von Angehörigen gepflegt. Die Pflege eines Angehörigen ist oft ein Vollzeitjob und für die Pflegenden mit Einschränkungen der eigenen Lebensführung verbunden. Häufig befinden sich pflegende Angehörige in psychischer Not und leiden unter Überforderung. „Unsere Pflegeangebote können für pflegende Angehörige eine wichtige Möglichkeit der Entlastung bieten. Die Pflege eines Angehörigen bedeutet eine enorme psychische Belastung mit wachsenden Zukunftssorgen, insbesondere die Pflege und den eigenen Alltag nicht mehr bewältigen zu können. Vor allem die vielen älteren Frauen der Generation 70+, die ihren Ehepartner pflegen, benötigen verstärkt Unterstützung“, so Tanja Rutkowski.

Die Pflegestärkungsgesetze haben dafür gesorgt, dass pflegende Angehörige eine Reihe von Unterstützungsleistungen aus der Pflegeversicherung erhalten können. So gibt es beispielsweise einen Anspruch auf individuelle Pflegeberatung, auf Wunsch auch zuhau-se, durch die Pflegestützpunkte oder Pflegekassen. Gute Pflege im vertrauten Umfeld ist oft mit Unterstützung durch ambulante Pflegedienste möglich. Gute Pflege findet aber auch in stationären oder teilstationären Einrichtungen statt. „Kurzzeit-, Tages- oder Nachtpflege bieten oft eine ausgezeichnete Möglichkeit der Entlastung für pflegende Angehörige, um sich eine Verschnaufpause zu gönnen und Dinge neu zu sortieren“, sagt Tanja Rutkowski.

Die cse gGmbH (cse) ist Träger von sechs ambulanten Pflegezentren und von stationären sowie teilstationären Pflegeeinrichtungen. Zu den Angeboten gehören auch Tages- und Nachtpflege sowie stundenweise Betreuung zuhause oder im Betreuungscafé.